Auf ins Rotlicht! – Warum Du Rotfilter für Deine Displays nutzen solltest

Das ist ein Artikel für Dich!

Wenn du viel schreibst und vielleicht erst in den Abendstunden in Deine Kreativität findest

Wenn Du am Abend Dein Smartphone oder Tablet nutzt.

Wenn für Dich Rot das neue Blau sein soll!

Wie Tageslicht Dich aufweckt

Das Licht der Sonne beeinflusst neben vielen anderen Körperprozessen auch unseren Tag- und Nachtrhythmus.

Jeden Morgen, wenn Tageslicht durch unsere Augenlider aufs Auge fällt, ist dies der Startschuss für die Produktion des neuronalen Botenstoffes Serotonin. Er bewirkt, dass wir wach werden. Auch stellt Serotonin unsere innere Uhr wieder auf Anfang und wir wissen, wir starten in einen neuen Tag.

Wie Du abends ins Bett findest

Am Abend kommt der Körper zur Ruhe und produziert statt des „mobilisierenden“ Serotonins den Botenstoff Melatonin. Der lässt uns schläfrig werden und weckt in uns das Bedürfnis nach „nun aber ab ins Bett!“.

Das ist ein natürlicher Prozess, dem Du nach Möglichkeit nachgeben solltest.

Wie Dir blaues Licht den Schlaf raubt

Ob frühe Lerche oder späte Eule. Es gibt Zeiten, da sitzen wir noch Abends vor den Bildschirmen. Arbeit oder Vergnügen ist egal. Für unsere Augen und unser vegetatives Nervensystem ist dies auf jeden Fall Arbeit.

Warum?

Weil Bildschirme blaues Licht abstrahlen! Blaues Licht sehen wir nicht, aber nehmen es als strahlendes Weiß war.

Weil blaues Licht, das in unser Auge fällt, den Serotonin-Spiegel oben hält.

Soll heißen: Blaues Licht hält uns wach!

031_1_Bildschirm-hell   031_3_Display-hell

Das ist unter Tageslicht nicht weiter dramatisch – auch wenn in Abständen ein Blick hinaus ins Grüne niemals schadet und die Augen entspannt!

Am Abend ist blaues Licht kontraproduktiv! Wir sind zwar emsig und schreiben, chatten, simsen, liken an unserem Bildschirm.

Aber das böse Erwachen kommt danach! Im Bett. Eher ein böses Nicht-Einschlafen-können!

Weil wir keinen Schalten haben: ein – wach, aus – müde.

Müde werden dauert. Melatonin produzieren zum müde werden dauert auch.

Wir haben abgespannte, erschöpfte Augen und liegen doch wach im Bett.

Mach Dir Dein eigenes Abendlicht

Gestalte Dir Deinen Übergang vom Abend in die Nacht. Und lass Deinen Körper Melatonin produzieren.

Wie Du ihn dabei unterstützen kannst?

Setze Deiner Bildschirmarbeit, Deiner Smartphone-Nutzung Grenzen. Und…

Verwende Rotfilter für Deine Bildschirme

Ich selbst verwende…

für den Computer „f.lux“: https://justgetflux.com/

fürs Smartphone (Android) „twilight“

Damit fahre ich ganz gut. Beide Programme richten sich nach den Sonnenständen meines jeweiligen Standortes und legen zwischen Sonnenunter- und aufgang einen Rotfilters aufs Display.

031_2_Bildschirm-rot     031_4_Display-rot

Rot ist das neue Blau

Ich spüre, dass ich am Computer auch abends noch schreiben kann, ohne dass die Augen zu stark ermüden. Mein Smartphone habe ich von jeher nicht auf maximaler Helligkeit, aber auch hier wirkt der Rotfilter entspannend.Und ich finde gut in den Schlaf.

Probier’s mal aus!

Süße Träume wünsche ich Dir!


Literatur

Possemeyer, Ines; Anderson, Christopher (Fotos): Die Heilkraft der Sonne. Warum ihr Licht so wichtig für uns ist und viel weniger schädlich, als wir glauben, in GEO 07/2016, Seiten 60-71, Gruner + Jahr GmbH & Co. KG

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/licht-von-handy-laptop-und-tablet-stoert-schlaf-a-1003928.html, Abruf 15.11.2016

Bildquellen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.