Ayurveda im Frühling

Ich nehme dich mit durchs Jahr! Wir schauen in dieser vierteiligen Reihe auf die vier Jahreszeiten und auf die jeweils in der Natur vorherrschenden Doshas.

Und ich gebe dir Hinweise und Anregungen, wie du körperlich und mental in Balance bleiben kannst, dein Gleichgewicht hältst. In einem Leben in beständiger Bewegung.

Ayurveda im Jahreslauf

Leben ist Dynamik, ist Rhythmus. Stets ist die Welt im Wandel begriffen, und wir mit ihr, als Teile dieser Welt.

Als Europäer erleben wir vier Jahreszeiten, in denen sich die Natur in einem stetig wechselnden Kleid zeigt, mit wechselnd dominierenden Elementen. So zeigt die Natur im Jahreslauf wechselnde Eigenschaften, und damit auch wechselnde Dominanzen der Lebensenergien, der Doshas.

Auch in uns findet sich eine Mischung der drei Doshas Vata, Pitta, Kapha. Stets in ganz individuellen Konstellationen, die uns zu einzigartigen Individuen formen.

Der Ayurveda formuliert zwei Grundsätze: Gleiches verstärkt Gleiches. Und: Gegensätze gleichen sich aus. Und so ist leicht verständlich, dass das in der Natur vorherrschende Dosha auch jenes in unserer Konstitution beeinflusst und ansteigen lässt.

Wenn wir also erkennen, welche Eigenschaften in der Natur gerade präsent sind, und damit welches Dosha, können wir mit kleinen Maßnahmen gegensteuern, um Störungen unserer Konstitution vorzubeugen.

Dann mal los und Willkommen…

Ayurveda im Frühling

Frühling ist Erneuerung, ist Veränderung! Alles erwacht zu neuem Leben.

Und auch, wenn es sich gerade eher nach Dauerfrost anfühlt. Beginne jetzt! So wie du dir die ersten frischen Blumen in dein Heim holst, so bereite dich auch jetzt langsam auf den Frühling vor!

Während des Winters pflegten wir Ruhe und Heimeligkeit, Adventsbäckereien und Weihnachtsbraten. So hat sich Kapha Dosha angesammelt.

Im Frühling, mit der Schneeschmelze, verflüssigt sich nun das Kapha Dosha und wir erleben dass Kapha Übermaß als Frühjahrsmüdigkeit, aber auch als so typische Frühjahrsbeschwerden wie Erkältung und beginnender Heuschnupfen.

In der nass kalten Witterung, in Schneeschmelze und Regen zeigt sich das Element Wasser mit seinen Eigenschaften feucht, kühl, flüssig, schleimig, schwer, zusammenhaltend. Und Wasser bestimmt das Kapha Dosha, das nun besonderen Ausgleichs bedarf.

Diesen Ausgleich schaffst du durch kleine Veränderungen in deinem Alltag, aber auch durch eine Kapha ausgleichende Ernährung.

Dein Lebensstil im Frühling

So du es in deinen Alltag integrieren kannst, steh vor 6.00 Uhr morgens auf, also vor der Kapha-Zeit (6.00 bis 10.00 Uhr). So kannst du die Leichtigkeit des Morgens mit in den Tag nehmen.

Komm am Morgen „in die Gänge“ mit dynamischen Körperübungen.

Trinke morgens heißes Ingwerwasser. Es wärmt und stärkt dein Agni und Immunsystem

Bring Pausen in deinen Tag, doch mach dann lieber einen Spaziergang als einen Mittagsschlaf. Schlaf am Tag steigert Kapha Dosha und macht dich antriebslos und träge.

Beuge Erkältungen vor oder begleite sie, wenn sie denn schon da sind, mit

  • einer morgendlichen Reinigung der Nase,
  • einer Nasenspülung mit Salzwasser,
  • gib je 2 Tropfen Sesamöl in jedes Nasenloch, massiere das Öl von außen gut ein und schnupfe je Nasenloch kurz hoch. Deine Nasenschleimhaut dankt es dir!
  • um die Verschleimung zu lösen
    • häng (morgens) deinen Kopf über ein Dampfbad mit Thymiantee
    • nimm morgens und abends eine Messerspitze Langen Pfeffer mit ein wenig Honig

Bei (beginnendem) Heuschnupfen

  • ist ebenfalls die Nasenreinigung, Nasenspülung mit Salzwasser und das Einmassieren von Sesamöl in die Nasenschleimhaut wichtig,
  • nimmst du morgens und abends je 1/2 TL Kurkuma mit etwas Honig.

Deine Ernährung im Frühling

Bereite dir Mahlzeiten zu, die überwiegend warm und leicht verdaulich sind.

Meide schwere, fette Speisen, aber auch Süßigkeiten. Genieße Milch und Milchprodukte nur in geringen Mengen. All diese Nahrungsmittel erhöhen Kapha, fördern die Verschleimung (Achtung bei Erkältungen!) und machen dich unnötig schwer und müde.

Nutze die ersten Kräuter und grünen Blattgemüse, sie schmecken bitter und tw. auch scharf. Mit diesem Geschmacksrichtungen gleichst du das Zuviel an Kapha aus. Frisch, gekocht oder als Tee unterstützen sie durch ihre enthaltenen Bitterstoffe die Leber bei der Entgiftung, die Nieren in der Ausscheidung, die Verdauung durch Stärkung des Agni.

Iss viel Gemüse. Als Getreide(beilagen) nutze Reis, Quinoa, Hirse oder Gerste.

Tausch öfter mal Fleisch gegen Mungbohnen und rote Linsen. Gut gewürzt und zu einem Dal gekocht sind sie wertvolle Eiweißträger.

Benutze nur wenig (Stein-)Salz, denn dieses bindet Wasser im Körper. Vermeide saure Speisen, denn diese stören wie Salz die Ausscheidung über die Nieren.

Deine milde Reinigungskur

Ergänzend zu deinem Kapha ausgleichenden Lebensstil und deiner Ernährung mit warmen, leichten Speisen kannst du auch mit diesen Teerezepten deine Organe bei der Entgiftung und Ausscheidung unterstützen und dein Verdauungsfeuer stärken.

Diese Kur kannst du bis zu vier Wochen anwenden. Hier zwei einfache Varianten

Ingwerwasser

  • übergieße ein Stück frischen Ingwer mit einer Tasse kochendem Wasser, lass dies 15 Minuten ziehen, oder
  • koch das Ingwerstück in Wasser auf und lass es für 10 Minuten weiter kochen (Achtung! wird recht scharf)

Trinke bis zu 3 Tassen täglich, doch nur bis zum Nachmittag – Ingwer wirkt anregend.

Reinigungstee aus frischen und getrockneten Blättern/Kräutern

  • Mischung: 1 Teil Löwenzahn, 1 Teil Brennnesselblätter, 1 Teil Birkenblätter, 2 Teile Minze
  • nimm pro Tasse 1 Teelöffel der Mischung, übergieße sie mit kochendem Wasser und lass sie 10 Minuten ziehen.

Trink von der Teemischung bis zu 3 Tassen täglich.

Dies sind meine Anregungen für dich in der Kapha-Zeit des Jahres.

Ich wünsche dir in deiner Umsetzung viel Freude! Genieße den Neuanfang des Frühlings und lass dich inspirieren.

Ausblick

Weiter ins Jahr geschaut, im späten, zunehmend wärmer werdenden Frühjahr verändert die Natur ihre Eigenschaften und es zeigt sich verstärkt die Eigenschaft warm. Nun beginnt das Pitta Dosha anzusteigen und findet seinen Höhepunkt im Spätsommer.

Wie du gut mit der Sommerhitze umgehen und dein Pitta Dosha ausgleichen kannst, dazu mehr im zweiten Teil der Reihe Ayurveda im Jahreslauf #2 Der Sommer. [Link folgt]

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.