LDN #3 - Mix it Baby! Machs dir selbst.

LDN #3 – Mix it, Baby! Machs Dir selbst.

Die größte Hürde hast Du hinter Dir! Du hältst Dein Rezept für Naltrexon in Deinen Händen!*Chapeau* Du bist dran geblieben! Du hast nicht locker gelassen! Du willst Neues ausprobieren!

Und in diesem dritten Teil der LDN-Reihe geht es ganz praktisch weiter:

  • Wie lautet die Grundregel zum Runter-Skalieren, damit aus Naltrexon das LDN wird?
  • Wie und wo tauschst Du Rezept gegen Wirkstoff?
  • Was kostet Dich das Ganze?
  • Wie bereitest Du aus Naltrexon-Tabletten einfach und kostengünstig LDN zu? Dazu stelle ich Dir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Verfügung.
  • Wie wendest Du LDN dann an?
  • Wie beobachtest Du die Wirkung? Auch hier kannst Du Dir ein Beobachtungs-Protokoll herunterladen.

Aber bevor wir zusammen einsteigen, möchte ich Dich noch auf mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten hinweisen. Das ist mir wichtig. Ich möchte, dass Du gut informiert bist. Dass Du Dich gut vorbereitet in dieses Abenteurer wagen kannst:

Nimmst Du Narkotika oder Medikamente, die narkotisierende Inhaltsstoffe enthalten? Dann solltest Du LDN besser nicht anwenden, bevor Du keine Narkotika-freie Alternative hast. Warum? Weil sich die Wirkungen der Narkotika und LDN gegenseitig aufheben. Bevor Du mit LDN beginnst, solltest du das Narkotika-haltige Medikament über 10 bis 14 Tage langsam ausschleichen (heißt, die tägliche Dosis langsam auf Null reduzieren). Kontaktiere bitte hierzu Deinen Arzt. [3]

Nimmst Du aufgrund Deiner MS ein Medikament mit immunsuppressiver Wirkung? Unter Umständen kann dieses der (leicht) immunstimulierenden Wirkung des LDN entgegen wirken. Da gilt es, abzuwägen. Kontaktiere auch hierzu bitte Deinen Arzt! [3]

Ich selbst habe mich nach meinem Ausstieg aus der Immunmodulatorischen Therapie bewusst gegen ein Immunsuppressivum entschieden. Das Warum liest Du in meinem Beitrag „Freifahrtschein Progredienz“ 

Als Nebenwirkungen werden oftmals Schlafstörungen in den ersten Tagen der Anwendung genannt, die sich aber geben. [3] Ich selbst hatte in den ersten Tagen eher sehr bunte, unterhaltsame Träume – das war klasse!

Nun lass uns aber loslegen!

Mix it, Baby!

Die einfachste und meiner Ansicht kostengünstigste Herstellung von LDN geschieht mittels Auflösen der Naltrexon-Tabletten in Wasser.

Dabei empfehle ich die Herstellung einer LDN-Lösung im Verhältnis 1:1. Die Grundregel lautet also: auf 1 Milligramm (mg) Naltrexon kommen 1 Milliliter (ml) Wasser. Warum? Es erleichtert Dir das flexible Dosieren.

Eine Tablette Naltrexon enthält standartmäßig 50 mg Wirkstoff. Für ein Lösung mit einer Wirkstoffkonzentration von 1 mg/ml benötigst Du also 50 ml Wasser. Ich selbst verdopple die Mengen und bereite mir 100 ml-Lösungen zu, für die ich 2 Tabletten verwende (also 100 mg). Die Konzentration bleibt stets 1 mg/ml.

Und hier oute ich mich als Fan alltagstauglicher Mathematik: Verhältnisrechnung, Dreisatz. Die nachfolgende Tabelle zeigt Dir nochmal den mathematischen Zusammenhang zur Grundregel:

Anzahl Naltrexon-Tabletten Wirkstoffmenge Wassermenge
1 mg 1 ml
1 50 mg 50 ml
2 100 mg 100 ml

 


Machs Dir selbst. Dein LDN-Labor

Als Inspiration benenne ich Dir meine Utensilien und deren Kosten.

Das Medikament Naltrexon

Die Kosten in einer deutschen Apotheke belaufen sich auf ca. 130 EUR für eine Packung Naltrexon (Größe N2) mit 28 Tabletten. Klingt viel Geld für wenig Inhalt.

Ich bemühe wieder die Mathematik: Bei Kosten von 130 EUR kostet eine Tablette 4,64 EUR. Aus einer Tablette kannst du 50 ml LDN-Lösung herstellen. Macht also 0,09 EUR je ml. Alle 28 Tabletten á 50 mg Wirkstoff ergeben stolze 1.400 ml (1,4 l) LDN-Lösung. Bei einer maximalen Dosis von 4,5 ml reicht eine Packung für 311 Tage. Nicht schlecht!

Es gibt aber auch Möglichkeiten, die Medikamentenkosten zu reduzieren. Einige nenne ich dir hier. Sie sind von mir nicht getestet und daher kann ich weder für Vollständigkeit noch fürs Gelingen bürgen.

Eine Möglichkeit ist die Bestellung aus einer Apotheke in Frankreich. Die Apotheke versendet das Medikament gegen Einsendung des Rezeptes und Bezahlung vorab. Die Kosten einer Packung Naltrexon mit 28 Tabletten belaufen sich inklusive Versand auf unter 40 EUR. [1]

Pharmacie de la Pax
12 , Rue Nationale
67160 Wissembourg
Frankreich
Tel : 0033-388940087
Fax : 0033-388542806

Eine weitere Variante wäre, deinen Urlaub in Spanien oder den spanischen Inseln mit einem Apothekenbesuch aufzupeppen. Einige Apotheken sollen Naltrexon auch rezeptfrei für ca. 30 EUR ausgeben. [1]

HINWEIS: Wenn Du diese Möglichkeit des Bezugs von Medikamenten aus dem Ausland (also von jenseits des deutschen Rechtsraumes) nutzt, kannst Du Dich strafbar machen, auch bei der Nutzung fast aller ausländischer Versandapotheken (ausgenommen der EU-Länder Island, Niederlande, Schweden, Tchechien, UK). Sagt die Arzneimittelverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit. [4] In der Regel kontrolliert der Zoll im EU-Raum nur wenig, aber es besteht ein Restrisiko, dass Post und Kurierdienste doch überprüft werden! Sollte der Zoll konrollieren, bin ich mal Stichwort-Geber: „Eigenbedarf für 3 Monate“. Bei den Auslands-Varianten gilt es also, abzuwägen! Risk or Fun.

Für das Erfragen weiterer Möglichkeiten, aber auch für den allgemeinen, regen Austausch zum Thema LDN möchte ich Dir die geschlossene Facebook-Gruppe „LDN Low Dose Naltrexon (Deutschland)“ ans Herz legen.

Das Zubehör

Was brauchst Du noch? Ich verwende…

  • 2 Glasflaschen mit Eichstrich, vorzugsweise Braunglas, Schraubverschluss, 100 ml (Kosten Apotheke je ca. 0,50 EUR)
  • Kolbendosierpipette (Skala 0,5-5,0 ml in Schritten von 0,5 ml, Kosten Apotheke ca. 2,00 EUR)

Die Glasflaschen benutze ich im Wechsel und koche sie nach jedem Gebrauch aus. Statt der Kolbendosierpipette ist auch jede andere Spritze (ohne Kanüle!!!) einsetzbar. Wichtig allein ist eine vernünftige Skala (mindestens in Schritten von 0,5 ml). Und dass Du mit der Spritze natürlich auch den Boden deiner Glasflasche erreichst!


Die Zubereitung

Du hast alles parat? Dann geht’s los!

Da ich eh so eine Wasser-Tante bin, die ihr Wasser gern in abgekochtem Zustand trinkt, nehme ich dieses auch für die Herstellung des LDN. Mein Vorschlag, da simpel und kostengünstig:

1. Wasser abkochen. So ca. 7 bis 10 Minuten lang

LDN-3_Zubereitung01

 

 

 

 

2. Von diesem Wasser füllst Du 100 Milliliter (ml) in Deine Glasflasche. Aus hygienischen Gründen würde ich nicht mehr als 100 ml auf einmal zubereiten.

LDN-3_Zubereitung02

 

 

 

 

3. Du lässt das Wasser etwas abkühlen.

LDN-3_Zubereitung03

 

 

 

 

4. Für 100 ml LDN-Lösung mit 1 mg Wirkstoff/ml gibst Du nun 2 Tabletten à 50 mg in das abgekühlte Wasser. Zum schnelleren Auflösen kannst Du die Tabletten vorher entlang ihrer Bruchkerbe teilen.

LDN-3_Zubereitung04

 

 

 

 

Ich habe auch das Zerkleinern der Tabletten mittels eines Mörsers probiert. Das hat aus meiner Sicht aber den Nachteil, dass immer irgendwelche Reste im Mörser zurück bleiben – also nicht die kompletten Tabletten im Wasser landen. Daher kann ich diese Variante nicht empfehlen.

5. Du wartest, bis sich die Tabletten vollständig aufgelöst haben.

LDN-3_Zubereitung05

 

 

 

 

6. Du bewahrst die LDN-Lösung im Kühlschrank auf.

LDN-3_Zubereitung06

 

 

 

 

Das war’s. Dein LDN ist fertig.

Die Schritte 1 bis 6 findest Du nochmal hier zum Download: Anleitung_LDN


Die Anwendung

Das Wann und das Wie

Du nimmst das LDN vorzugsweise am Abend ein, vor dem Zubettgehen, zwischen 21:00 und 03:00 Uhr. Warum? Weil genau dann, wenn die Wirkung wieder nachlässt – also in der Nacht – Dein Körper fleißig seine eigenen Opioide produzieren will. Du kurbelst seine Produktion durch die zeitweilige Blockade also nochmals schön an.

Lies Dir dazu ruhig noch einmal meinen ersten Artikel über die Wirkung von LDN durch.

  1. Vor jeder Anwendung schüttelst Du die Flasche gut, so dass die Lösung sich wieder eintrübt. Damit stellst Du sicher, dass sich Wirkstoff und das Wasser als Trägermedium wieder gut vermischen.
  2. Du entnimmst die gewünschte Menge mittels Kolbendosierpipette/Spritze. Dabei entspricht 1 ml Lösung genau 1 mg Wirkstoff.
  3. Du nimmst die gewünschte Menge ein. Pur oder in einem Glas Wasser. Pur schmeckt die Lösung leicht bitter. Probier aus, was Dir besser liegt.

Die Dosierung

Wie viel darf’s denn sein?

Du weißt, die maximale Dosierung beträgt 4,5 mg/Tag. Also 4,5 ml Deiner Lösung. Diese Obergrenze gilt für alle Anwendungsbereiche von LDN.

Um Deine optimale Dosis zu finden, solltest Du etwas experimentieren. Ich selbst habe die Dosis langsam gesteigert. Von 0,5 mg im Wochen-Rhythmus um jeweils 0,5 mg bis zur Maximaldosis von 4,5 mg. Danach bin ich zurück gesprungen auf 3,0 mg. Denn bei Spastiken, die ich auch habe, werden 3,0 mg empfohlen. [2] [3]

Das Symptom-Protokoll

Wie geht’s uns denn?

Alle Veränderungen meiner Symptome unter der Anwendung von LDN habe ich in einem Protokoll festgehalten. Die Protokollierung erlaubt Rückschlüsse auf eine sinnvolle Dosierung. In der Grafik zeige ich Dir, wie sich meine Symptome unter steigender Dosierung im Verlauf von 9 Wochen verändert haben (meine Symptome: Spastik in den Füßen, Schmerzen in Füßen und Beinen, unsauberes Gangbild, Gleichgewichtsprobleme, Laufstrecke ohne Zwischenstopp, verminderte Sensibilität der Finger):

006_Grafik_LDN-3_meine Symptome

Die Grafik zeigt, dass viele meiner Symptome bei einer Dosierung von 3,0 mg am wenigsten stark ausgeprägt waren. Daher bin ich bei dieser Dosierung geblieben.

Das Symptom-Protokoll stelle ich Dir hier als Download zur Verfügung: Symptom-Protokoll

Ich möchte Dich aber bitten, nicht zu starr am Protokoll zu kleben, lass es nebenher laufen… Und gib dem LDN Zeit. Gib nicht vorzeitig auf! Denn „Am Ende wird alles gut. Und ist es noch nicht gut, ist es noch nicht zu Ende.“ (O. Wilde).

Und nun bist Du dran. Komm ins Handeln! Ich wünsche Dir Freude an der Umsetzung, am Ausprobieren, am Beobachten. Ich wünsche Dir Geduld und Zuversicht. Und von ganzem Herzen eine große Portion Gesundheit!

Und damit schließe ich meine Artikel-Reihe über LDN. Du hast im ersten Teil erfahren, was es mit LDN auf sich hat, denn: Der Effekt tritt ein, wenn die Wirkung nachlässt. Im zweiten Teil hast Du erkannt, dass Du schlauer sein musst als Dein Arzt, denn: Du vertust Dir nix! Du tust was für Dich! Und mit diesem dritten Teil habe ich Dir gezeigt, wie Du Dir dein LDN zubereitest und anwendest: Mix it, Baby!

Hast Du Anregungen, Kommentare, und Erfahrungen? Schreib mir!


Quellen:

[1] geschlossene Facebook-Gruppe „LDN Low Dose Naltrexon (Deutschland)“

[2] www.ldninfo.org

[3] Pies, Josef: LDN Niedrig dosiertes Naltrexon – eine vielversprechende Therapie bei MS, Morbus Crohn, HIV, Krebs, CFS und anderen Autoimmun- und neurodegenerativen Erkrankungen, VAK Verlag GmbH, Kirchzarten bei Freiburg, 2010.

[4] Arzneimittelverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit, speziell zu Einfuhr von Arzneimitteln: http://www.bmg.bund.de/themen/krankenversicherung/arzneimittelversorgung/einfuhr-von-arzneimitteln.html

Bildquellen

  • LDN-3_Zubereitung01: Marit Mueller
  • LDN-3_Zubereitung02: Marit Mueller
  • LDN-3_Zubereitung03: Marit Mueller
  • LDN-3_Zubereitung04: Marit Mueller
  • LDN-3_Zubereitung05: Marit Mueller
  • LDN-3_Zubereitung06: Marit Mueller
  • 006_Grafik_LDN-3_meine Symptome: Marit Mueller
  • 006_BlogImage_by_bdyczewski: www.pixabay.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.