Ayurveda im Sommer

Ich nehme dich mit durchs Jahr! Wir schauen in dieser vierteiligen Reihe auf die vier Jahreszeiten und auf die jeweils in der Natur vorherrschenden Doshas.

Und ich gebe dir Hinweise und Anregungen, wie du körperlich und mental in Balance bleiben kannst, dein Gleichgewicht hältst. In einem Leben in beständiger Bewegung.

Ayurveda im Jahreslauf #2 Der Sommer

Leben ist Dynamik, ist Rhythmus. Stets ist die Welt im Wandel begriffen, und wir mit ihr, als Teile dieser Welt.

Als Europäer erleben wir vier Jahreszeiten, in denen sich die Natur in einem stetig wechselnden Kleid zeigt, mit wechselnd dominierenden Elementen. So zeigt die Natur im Jahreslauf wechselnde Eigenschaften, und damit auch wechselnde Dominanzen der Lebensenergien, der Doshas.

Auch in uns findet sich eine Mischung der drei Doshas Vata, Pitta, Kapha. Stets in ganz individuellen Konstellationen, die uns zu einzigartigen Individuen formen.

Der Ayurveda formuliert zwei Grundsätze: Gleiches verstärkt Gleiches. Und: Gegensätze gleichen sich aus. Und so ist leicht verständlich, dass das in der Natur vorherrschende Dosha auch jenes in unserer Konstitution beeinflusst und ansteigen lässt.

Wenn wir also erkennen, welche Eigenschaften in der Natur gerade präsent sind, und damit welches Dosha, können wir mit kleinen Maßnahmen gegensteuern, um Störungen unserer Konstitution vorzubeugen.

Dann mal los und Willkommen…

Im Sommer

Warm ist es geworden! Die Sonne erreicht ihren höchsten Stand im Jahreslauf, und das Element Feuer ist in der Natur nun präsent. Warm/heiß, trocken*, leicht*, scharf, durchdringend sind seine Eigenschaften und auch die des Pitta Dosha.

* Trocken und leicht sind auch die Eigenschaften des Vata Dosha, welches während der Sommerzeit langsam ansteigt und sich bis zum Herbst sammelt.

Vielleicht erlebst du im Sommer weniger Appetit, hast vermehrt Lust auf kühlende Speisen und Getränke? Willst lieber leicht essen?

Vielleicht ereilt dich gerade im Sommer eine Durchfallerkrankung? Vielleicht beobachtest du auch Veränderungen an deiner Haut, Entzündungen?

Der Ayurveda erklärt dieses “Durcheinander” so: Das feuerbetonte Pitta, das in einer seiner vielen Ausprägungen auch Agni, deine Verdauungskraft steuert und eigentlich im Magen und Dünndarm sitzt, wird von der Hitze des Sommers “angezogen” und ändert seine Position. Und findet sich statt im Körperinneren an der Körperoberfläche wieder.

Und dadurch wird dein Appetit und deine Verdauungskraft schwächer, darum nehmen auch die Hautirritationen zu.

Daher gilt es im Sommer, das Pitta Dosha auszugleichen.

Hier meine Anregungen für dich, um gut durch die heiße Jahreszeit zu kommen:

Dein Lebensstil im Sommer

Nutze die kühleren Morgenstunden und steh am besten vor Sonnenaufgang auf.

Wenn du Zeit für eine Massage hast, tu dir mit lauwarmem Kokosfett etwas Gutes. Es pflegt und kühlt deine Haut – auch deine Kopfhaut.

Umgib dich mit Düften von Sandelholz, Jasmin oder Rose. Auch sie wirken kühlend.

Versuche dich im morgendlichen Tautreten auf einer nahen Wiese.

Wähle Yoga-Übungen, die den Oberkörper drehen und dehnen, wie Drehsitz, Dreieck, Kobra, Kamel.

Entspanne deine Augen, indem du ins Grün der Bäume und Wiesen oder ins Blau des Himmels schaust. Auch die Augen sind Sitz von Pitta, eine visuelle Kühlung tut ihnen gut.

Entspanne auch dein Gemüt, denn Pitta kann auch Emotionen wie Gereiztheit, Wut, überschnelle Kritik und Verurteilung bewirken. Dann “kühl” dich runter, mit einem Glas Wasser, tiefen Atemzügen, einer kurzen Runde im Schatten um den Block.

Verwende Aloe-Vera-Gel bei Sonnenbrand oder Entzündungen.

Verwende zur Gesichtspflege kühlendes Rosenwasser.

Gönn dir abends eine Fußmassage mit Ghee oder Kokosfett. Sie wirkt beruhigend und schlaffördernd.

Obwohl es lange hell bleibt am Abend: Geh nicht zu spät schlafen, am besten gegen 22:00 Uhr.

Deine Ernährung im Sommer

Bevorzuge die Geschmacksrichtungen süß, bitter, zusammenziehend. Sie beruhigen Pitta Dosha.

Bevorzuge kühlende Getränke wie Kräutertees mit Fenchel, Minze, Rosenblättern, Kornblumen oder Koriander. Deine Getränke sollten lauwarm sein. Vermeide Eiswürfel, (eis)gekühlte Getränke nehmen dir deine Verdauungskraft und der Körper verbraucht unnötig Energie, um diese auf seine Temperatur zu bringen…

Wähle ein leichtes Frühstück, bei kleinem Hunger auch nur frische Früchte, oder ein Glas Milch mit Rohrzucker. Kombiniere aber nicht die Früchte mit Milch, Jogurt, Quark oder ähnlichem. Diese Kombination stört deine Verdauung (ja, auch wenn du vermeintlich nix merkst!). Früchte und Milch konsumierst du am besten immer getrennt und abseits von allem anderen.

Einen Salatteller als Mittagessen verträgst du im Sommer am besten. Auch ein frischer Blattsalat als Vorspeise passt gut.

Salat (Rohkost allgemein) zum Abendessen ist stattdessen keine gute Idee! Abends ist deine Verdauungskraft einfach für diese schwer verdauliche Kost nicht stark genug, er belastet deinen Körper und stört deinen Schlaf.

Wähle lieber Gemüse aus dem Wok, oder leichte Reis- und Nudelgerichte.

Überhaupt: Reduziere im Sommer

  • schwere Speisen wie rotes Fleisch, ebenso wie
  • saure Früchte,
  • scharfe Gewürze und
  • zu viel Salz.

Sie alle wirken erhitzend und damit Pitta steigend.

~~~

Dies sind meine Anregungen für dich in der Pitta-Zeit des Jahres.

Ich wünsche dir in deiner Umsetzung viel Freude! Genieße die sonnige Wärme des Sommers und lass dich inspirieren.

Ausblick

Und wenn der Sommer sich neigt, die Blätter beginnen, sich zu verfärben und die Spinnen ihre Netze in den Sträuchern weben, genau dann setzt der dritte Teil dieser Reihe an. Dann blicken wir auf den Herbst und das dann vorherrschende Vata Dosha. Und wie wir gut balanciert durch diese turbulente Zeit kommen können…

Mehr im dritten Teil der Reihe Ayurveda im Jahreslauf #3 Der Herbst.


Bisher in der Reihe “Ayurveda im Jahreslauf” erschienen:

Alle Artikel zum Ayurveda hier


 

Teile diesen Beitrag! Bereits 0 Mal geteilt

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.